Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Neues aus der Gemeinde

 

Der 11. Vorbacher Silvesterlauf

Aktuelle Informationen zum traditionellen Silvesterlauf finden Sie unter

www.fwg-vorbach.de/verein/silvesterlauf/silvesterlauf-2018/

_______________________

Mitteilungsblatt November 2018

_________________________

FWG-Haushaltsrede im Neustädter Kreistag im April 2018

Manfred Plössner stellt die Sichtweise der FWG-Fraktion zum Kreishaushalt 2018 dar.

Lesen Sie hier ...

_________________

VERANSTALTUNGEN

Den Veranstaltungskalender für 2018/2019 im Gemeindebereich finden Sie hier

Bitte gehen Sie dazu im aufpoppenden Fenster auf den Reiter "Freizeit  & Tourismus", dann auf den Veranstaltungskalender.

___________

Seiteninhalt

Silvesterlauf 2012

Bei angenehmen äußeren Bedingungen ging der 5. Vorbacher Silvesterlauf mit einer neuen Rekordbeteiligung über die Bühne. Robert Biersack, der Initiator dieser Veranstaltung, hatte zusammen mit seinem Team ganze Arbeit geleistet und war ob des erneut unfallfreien Verlaufs hochzufrieden.

Die Wetterbedingungen waren in diesem Jahr sehr läuferfreundlich: Temperaturen deutlich über dem Gefrierpunkt, kein Niederschlag, lediglich die angekündigte Sonne hielt sich hinter den Wolken versteckt. Da in diesem Jahr erstmals wieder in verschiedenen Orten der Umgebung ebenfalls Silvesterläufe durchgeführt wurden, rechneten die Veranstalter mit etwas wenigen Teilnehmern als in den Vorjahren. Aber sie lagen gründlich daneben: Kurz vor dem Start um 10.00 Uhr hatten sich sage und schreibe 170 Läufer und Wanderer in die Teilnehmerlisten eingetragen. Die Vorbacher Veranstaltung hat ihren eigenen Flair, viele sind schon seit Jahren Stammgast bei diesem Lauf. So waren neben den Einheimischen besonders viele Teilnehmer aus Bayreuth am Start, aber z.B. auch aus Speichersdorf, Entmannsberg und  Schabelweid. Eine starke Delegation - zahlenmäßig und natürlich auch unter sportlichen Gesichtspunkten - kam erneut aus Eschenbach. Und sehr erfreulich: Die Vorbacher Jugend beteiligte sich heuer in großer Zahl - die die Jungen zeigten, dass sie sich mit ihren läuferischen Möglichkeiten nicht verstecken müssen.

Robert Biersack erläuterte kurz die Modalitäten und die Besonderheiten der Strecke, ehe er das Signal zum Start gab. Die Läufer an der Spitze legten ein beherztes Tempo vor und schufen sich schon nach 800 Metern einen deutlichen Vorsprung. Auf dem Weg hinauf zum Hochbehälter am Katzenbühl wurde schnell deutlich, dass eine Teilnahme am Lauf ohne entsprechende Trainingseinheiten durchaus problematisch ist. Bei den Läufern zog sich nun das Feld weit auseinander. Die Wanderer ließen sich dadurch nicht beeindrucken, sie kamen mit flottem Schritt voran. Und so war eine regelrechte Volksbewegung in den Wäldern um Vorbach zu beobachten - und das ist wohl auch das Besondere an dieser Veranstaltung: Wanderer und Läufer machen sich gemeinsam auf den Weg, begegnen sich unterwegs immer wieder: Viele gehen die längere 13-km-Strecke an, andere begnügen sich mit 8 km;  am Glühweinstand in der Nähe des Weilers Grün, wo sie von Heinrich Schatz und Johann Bräutigam bereits erwartet wurden, trifft man sich wieder: Glühwein oder Tee, dazu Lebkuchen - und vor allen Dingen die Möglichkeit, ungeniert ein Päuschen zu machen und durchzuschnaufen.

Die Spitzenläufer - insgesamt hatten sich von 100 Läufern 70 für die lange Strecke eingetragen - hatten inzwischen das Dörfchen Tremau passiert, über die Rote Marter ging es kräfteschonend endlich einmal bergab, dann vorbei an einem Weihergebiet zur Schwarzen Marter, und dann nochmals über Berg und Tal bis zur Grün. Hier dann ein wunderbarer Ausblick über das Bibertal bis hinüber zum Kitschenrain. Der letzte Teil des Weges führte dann hinunter auf der renovierten Grünstraße nach Oberbibrach und die beiden letzten Kilometer auf dem Radweg entlang der Kreisstraße zurück nach Vorbach.

Nicht alle waren so richtig ausgelastet mit den absolvierten 13 km. So liefen einie den Rndkurs ein zweites Mal. Und ein Sportsfreund aus Creußen hatte offenbar sein Jahrespensum noch nicht ganz bewältigt: Er lief vor dem Start kurzerhand gleich von zu Hause weg, und nach dem Silvesterlauf anschließend auch wieder nach Creußen zurück. Damit dürfte er unangefochten den Tagesrekord von insgesamt ca. 35 km für sich reklamieren.

Die Entscheidung, das anschließende gesellige Zusammensein diesmal im großen Saal des Gemeindezentrums abzuhalten, erwies sich ob des großen Andrangs als goldrichtig. Hier hatten locker 130 Sportler Platz. Ein Team um Monika Biersack und Petra Seemann und Margit Meier hatten alles in gewohnter Manier bestens vorbereitet. Bei Glühwein und Tee, Obst, Lebkuchen und vor allem Monis begehrten Nussecken  klang die Veranstaltung in angenehmer Atmosphäre aus. Startgelder wurde nicht erhoben, aber viele ließen es sich nehmen einen Schein in das Spendenkörbchen zu legen. Die Kosten sollten damit in jedem Fall gedeckt werden können.

Und auch das darf erwähnt werden: Am Ende helfen nochmals vielen Hände zusammen, so dass Küche und  Saal um 14.00 Uhr nicht mehr erahnen lassen, welches Treiben hier kurz zuvor noch herrschte.

 

Ein herzlicher Dank allen, die zum Gelingen ihren Beitrag geleistet haben!