Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Neues aus der Gemeinde

 

Der 11. Vorbacher Silvesterlauf

Aktuelle Informationen zum traditionellen Silvesterlauf finden Sie unter

www.fwg-vorbach.de/verein/silvesterlauf/silvesterlauf-2018/

_______________________

Mitteilungsblatt November 2018

_________________________

FWG-Haushaltsrede im Neustädter Kreistag im April 2018

Manfred Plössner stellt die Sichtweise der FWG-Fraktion zum Kreishaushalt 2018 dar.

Lesen Sie hier ...

_________________

VERANSTALTUNGEN

Den Veranstaltungskalender für 2018/2019 im Gemeindebereich finden Sie hier

Bitte gehen Sie dazu im aufpoppenden Fenster auf den Reiter "Freizeit  & Tourismus", dann auf den Veranstaltungskalender.

___________

Seiteninhalt

2. Januar 2016: Erfolgsrezept: Spaß ohne Stress

2. Januar 2016: Erfolgsrezept: Spaß ohne Stress

31. Dezember, 10 Uhr morgens, minus drei Grad: ausschlafen, sich im warmen Bett ausruhen, den Urlaub genießen, das Silvesteressen vorbereiten und gemütlich Kaffee trinken? Von wegen! Nicht in Vorbach.

Vorbach. (ewt) Über 230 Läufer und Walker aus Vorbach, Schlammersdorf, Neustadt, Frankenberg oder Kirchenthumbach, trafen sich zum achten Silvesterlauf. Vor sieben Jahren waren es gerade einmal 65 Teilnehmer, diesmal waren es schon fast vier Mal so viel.

Jogger, Kinder, Hunde dabei

Kurz vor zehn Uhr gab Robert Biersack, neben Eduard Stopfer der zweite Veranstalter, das Startsignal. Nach 2,5 Kilometer teilte sich die Route in drei Strecken: 13 Kilometer, acht Kilometer und etwa fünf Kilometer. Walker, Kinder auf Fahrrädern, Hunde, Papas mit Kinderrennwägen, Omas und Opas mit den Enkeln, Vereine, Pärchen, Familien liefen durch den Wald, über die Grün und Oberbibrach, über den Fahrradweg wieder ins Gemeindezentrum. Um die Strecke noch zu versüßen, gab es für die Sportler nach etwa vier Kilometern eine Verpflegungsstation. Bei Glühwein, Schnaps, Tee und Plätzchen konnte jeder wieder Kraft tanken.

Erfolgreich ohne Sieger

Im Gemeindezentrum ging die Verpflegung weiter. Dort gab es Wiener, Gemüsesuppe, Nussecken, Plätzchen, Tee, Glühwein - eine richtige After-Run-Party eben.

Das Erfolgsgeheimnis des Vorbacher Silvesterlaufs: kein Zeitdruck, keine Siegerplätze. Jeder kann mitlaufen und jeder ist willkommen. Auch in diesem Jahr wieder am 31. Dezember.

 

Alle sind Sieger im Neuen Jahr!

Karl Meier

Der Neustädter hatte fünf Kilometer geplant, am Ende sind es acht geworden: "Meine Begleiterin hat mich mitgezogen, nur deshalb bin ich so weit gelaufen." Im nächsten Jahr will der 60-Jährige wieder beim Silvesterlauf mitmachen. "Der Spaßfaktor ist hoch und der Stressfaktor niedrig."

Basti Schmidt

Der Gewinner beim Lauf ohne Verlierer: Der Münchsreuther war der Erste - auf der After-Run-Party.Für die fünf Kilometer hat Basti Schmidt (15) nur 25 Minuten gebraucht - für den Fußballer kein Problem: "Heuer bin ich das erste Mal mitgelaufen, da lass ich es langsam angehen."

Michael und Johannes

Michael Adelhardt (36) aus Speichersdorf und Johannes Schmid (28) aus Frankenberg sind 13 km in 62 Minuten gelaufen. Ihr Flüssigkeitsbedarf dabei: 625 Milliliter - sagt ihr Handy: "Wir braucehn dringend ein Bier - mindestens eine Mass."

Das "Dumba-Team"

Christian Friedl (44) und Erwin Gradl (49) sind zwei der 15 Leute aus dem "Dumba-Team". Für sie ist der Silvesterlauf der perfekte Jahresabschluss. "Alle nochmal treffen - super!" Und noch was treibt sie nach Vorbach: "Die Nussecken auf der After-Run-Party sind fantastisch!"

Familie Lautner

Für die Lautners aus Oberbibrach und Seybothenreuth ist der Silvesterlauf ein Familienausflug: Opa Josef (60), Papa Manuel (35) und Sohn Janne (9) - alle laufen mit. Auch Oma Rosi. Nur haben sie die verloren. "Die walkt noch irgendwo." Für Janne war der Lauf kein Problem.

Christine und Yvonne

Christine (47) und Yvonne Wiesnet (40) sowie Evi Biersackaus Schlammersdorf haben erst am Vorabend entschieden, dass sie mitmachen. Fünf Kilometer wollten sie walken, haben sich dann aber spontan umentschieden und die Acht-Kilometer-Route gewählt.