Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Neues aus der Gemeinde

 

Der 11. Vorbacher Silvesterlauf

Aktuelle Informationen zum traditionellen Silvesterlauf finden Sie unter

www.fwg-vorbach.de/verein/silvesterlauf/silvesterlauf-2018/

_______________________

Mitteilungsblatt November 2018

_________________________

FWG-Haushaltsrede im Neustädter Kreistag im April 2018

Manfred Plössner stellt die Sichtweise der FWG-Fraktion zum Kreishaushalt 2018 dar.

Lesen Sie hier ...

_________________

VERANSTALTUNGEN

Den Veranstaltungskalender für 2018/2019 im Gemeindebereich finden Sie hier

Bitte gehen Sie dazu im aufpoppenden Fenster auf den Reiter "Freizeit  & Tourismus", dann auf den Veranstaltungskalender.

___________

Seiteninhalt

5. August 2014: Geadelte "Granden" - Freie Wähler: Ehrenvorsitz für Wolfgang Schmid und Willibald Hofmann

Vorbach (edo). Der Eine war einer der Gründungsväter der Ortsgruppe der Freien Wähler (FWG), unter dem Anderen etablierte sich diese als wichtige politische Institution in der Gemeinde, die heute neben dem Bürgermeister auch 50 Prozent der Räte stellt. Als Dank für ihre großen Verdienste wurden Wolfgang Schmid (Oberbibrach) und Willibald Hofmann (Vorbach) zu Ehrenvorsitzenden ernannt.

Bei einer Feierstunde im Dorfwirt überreichte Vorsitzender  Eduard Stopfer den beiden Granden auf einstimmiges Votum des Vorstands hin die Ernennungsurkunden. In seiner Laudatio erinnerte er an die Anfangsjahre der Freien Wähler.

Noch keine 30 Jahre und  gerade die ersten Berufsjahre nach dem Lehramtsstudium hinter sich, habe der schon immer politisch engagierte Wolfgang Schmid zu den Kommunalwahlen 1984 zusammen mit einigen Mitstreitern eine Freie-Wähler-Liste aufgestellt, um eine demokratische Pluralität zu gewährleisten.  „Mich hat der Mut beeindruckt, mit dem Wolfgang und seine Kollegen in der Gründungsphase das neue Projekt auf den Weg gebracht haben- in einer Zeit in einer Gemeinde, die stark konservativ geprägt war“, so Stopfer.

Nicht selten habe sich Schmid gerade in Oberbibrach auf der Straße oder am Stammtisch Vorhaltungen machen lassen müssen und es habe zwar bis in die 1990er gedauert, bis man die ersten Früchte ernten konnte, doch die heutige politische Situation in Vorbach sei zum großen Teil auch sein Verdienst.

Auch Schmidts Nachfolger Willibald Hofmann, der prompt am Tag seiner Aufnahme zu den Freien Wählern zum ersten Vorsitzenden gewählt wurde, prägte lange die Geschicke der FWG als Vorsitzender und Gemeinderat, immer getreu seinem Motto „SOS“ (Sauberkeit, Ordnung , Sicherheit). „Während Wolfgang eher der nach Kompromissen suchende Pädagoge war, bewies Willi oft eine deutliche Ansprache, um auf Fehlentwicklungen in der Gemeinde hinzuweisen“, erinnerte sich Stopfer.

Er verdeutlichte dies exemplarisch an den Vorkommnissen im Jahr 1996, in dem es im Gemeinderat zu heftigen Kontroversen kam, die in der Diskussion über den Bau der zentralen Klär- und Abwasseranlage ihren negativen Höhepunkt erreichten und sogar in einer Petition beim Bayrischen Landtag mündeten. Hofmann war es auch, der überzeugt von der Notwendigkeit einer politischen Zeitenwende, den heute noch amtierenden Bürgermeister Werner Roder 1996 von der Kandidatur überzeugte. Sein größtes Projekt war der Vorsitz im Wasserzweckverband, dem er 18 Jahre als technischer Leiter vorstand. „Durch seine hochprofessionelle Arbeitsweise hat er dem Verband und damit allen Bürgern in Vorbach und Schlammersdorf viel, viel Geld gespart“, lautete Stopfers Resümee.

Auch Bürgermeister Werner Roder dankte den beiden Geehrten für ihre jahrzehntelangen Leistungen für das Gemeinwohl in Vorbach und Oberbibrach. Die Ehrenvorsitzenden ihrerseits zeigten sich gerührt ob der Ehrung und blickten mit amüsanten Anekdoten auf ihre aktive FWG-Zeit zurück. Mit einem von Irene Roder und Petra Seemann zubereiteten Festmahl und in geselliger Runde fand der feierliche Abend einen gebührenden Ausklang.