Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Neues aus der Gemeinde

 

Der 11. Vorbacher Silvesterlauf

Aktuelle Informationen zum traditionellen Silvesterlauf finden Sie unter

www.fwg-vorbach.de/verein/silvesterlauf/silvesterlauf-2018/

_______________________

Mitteilungsblatt November 2018

_________________________

FWG-Haushaltsrede im Neustädter Kreistag im April 2018

Manfred Plössner stellt die Sichtweise der FWG-Fraktion zum Kreishaushalt 2018 dar.

Lesen Sie hier ...

_________________

VERANSTALTUNGEN

Den Veranstaltungskalender für 2018/2019 im Gemeindebereich finden Sie hier

Bitte gehen Sie dazu im aufpoppenden Fenster auf den Reiter "Freizeit  & Tourismus", dann auf den Veranstaltungskalender.

___________

Seiteninhalt

14. Juli 2009: Mit Muschel durch Nordbayern

Wanderfreunde auf oberfränkischem Jakobsweg unterwegs

Vorbach (edo). Nachdem die Wanderfreunde aus der Gemeinde im Vorjahr bereits die Fichtelgebirgsetappe des Jakobsweges zurückgelegt hatten, ging es diesmal in die südliche Richtung. Unter der Führung von Robert Biersack und Eduard Stopfer legten 14 Naturfreunde die 53 km lange Strecke von Pegnitz nach Kalchreuth in zwei Tagen zurück.

Von Pegnitz aus ging es zunächst durch den westlichen Teil des Veldensteiner Forsts nach Betzenstein. An der 530 Meter hoch gelegenen Burgruine Wildenfils erreichten die Jakobspilger den höchsten Punkt der Strecke. Nach der Überquerung der Fränkischen Alb erreichte die Gruppe nach 32 Kilometern das Tagesziel von Gräfenberg, wo Musikant Gerd Retzer aus Vorbach die Wanderer zum Wirtshausingen erwartete.

Am zweiten Tag stand zunächst die Erklimmung des Eberhardsberges an. Zur Mittagspause lud dann der Teufelstisch zwischen Gräfenberg und Igensbach ein. Dieser aus unterschiedlich resistentem Kalkstein bestehende Felsen erhielt durch Verwitterung seine markante Tischform, bestehend aus Fuß und Platte.

Auf dem weiteren Weg ging es bei gutem Wetter über idyllische Waldwege und beschauliche Dörfer nach Kalchreuth. Mit der Gräfenbergbahn ging es schließlich nach Nürnberg, von wo der Zug die Gruppe wieder Richtung Heimat brachte.

Begeistert waren die Teilnehmer vor allem von der landschaftlichen Attraktivität der Strecke, die "eine ausgezeichnete Möglichkeit der Naherholung vor der Haustür" darstelle. Zudem werde man in Zukunf weitere Abschnitte des Jakobswege in Franken erkunden, kündigte Tourenwart Eduard Stopfer an.